Infoseite
Coronavirus

Auf unserer Infoseite Corona haben wir alle Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen zusammengefasst.

Informationsseite zum Coronavirus

Wie auch andere Dienstleistungsunternehmen passen Rehakliniken ihre Abläufe an die Aufgabenstellungen der Corona-Pandemie an. Wir gestalten ihren Reha-Aufenthalt wie gewohnt mit dem Ziel, gemeinsam mit Ihnen, eine nachhaltig erfolgreiche Reha zu erwirken. Der Weg hin zu diesem Ziel orientiert sich an den veränderten Rahmenbedingungen. Basis hierfür ist ein, an die Situation angepasstes, Hygienekonzept, das mit den Behörden und Ihren Kostenträgern abgestimmt ist. 

Was muss ich als Patient vor der Reha beachten?

  • Mit dem Einladungsschreiben informieren wir Sie vorab über alle Informationen rund um Ihre Reha und den geltenden Regelungen im Gesundheitszentrum rund um das Thema Corona.
  • Wir empfehlen, sich kurzfristig vor Antritt der Reha auf www.federseeklinik.de/corona zu informieren. Sollten sich Änderungen bezüglich Einschränkungen ergeben, informieren wir hier tagesaktuell.
  • Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist für den Antritt der Reha nicht erforderlich, wird aber empfohlen

Was muss ich als Patient beachten, wenn ich eine Reha wegen der Corona-Pandemie verschieben, aussetzen oder auch abbrechen musste?

Die Deutsche Rentenversicherung stellt einen bundeseinheitlichen Kurzantrag zur Verfügung, welcher für Patienten gedacht ist, welche eine Reha aufgrund der Corona-Pandemie nicht abschließen konnten. Musste die Reha abgebrochen werden, kann die Rehabilitation zu einem späteren Zeitpunkt vereinfacht über das Formular G0101 neu beantragt werden.

Hinweis: Für eine Reha mit dem Kostenträger der Rentenversicherung gelten andere Regelungen, als für Reha mit dem Kostenträger der Krankenkassen.

Was muss ich als Besucher/Begleitperson beachten?

Aufgrund der aktuell steigenden Anzahl an potenziellen Coronafällen wurde die Pandemie-Warnstufe in Baden-Württemberg auf die Stufe III erhöht. Aus diesem Grund sind wir leider dazu gezwungen, den Besucherstrom in unserer Klinik einzuschränken. Dies erfolgt zu Ihrem eigenen Schutz und dem unserer Mitarbeiter. 

  • Der Zutritt zu den Gebäuden des Gesundheitszentrums ist Besuchern strengstens untersagt.
  • Ein Besuch kann ausschließlich im Außenbereich (z.B. Kurpark) unter Einhaltung der Hygieneregeln (u.a. Mindestabstand von 1,5 Metern) stattfinden.
  • Begleitpersonen können aktuell nur für eine Aufenthaltsdauer von mind. 21 Tagen aufgenommen werden. Kurzaufenthalte sind aktuell nicht möglich.
  • Begleitpersonen, deren Aufenthalt aus medizinisch notwendigen Gründen vom Kostenträger genehmigt worden sind, können diesen ohne Einschränkungen in der Federseeklinik verbringen.

Kann ich während der Reha am Wochenende heimfahren?

Heimreisen während einer Reha sind grundsätzlich nur in begründeten Fällen und mit ärztlicher Genehmigung möglich. Insbesondere in der jetzigen Situation bedeutet jedes Fernbleiben der Rehaklinik z.B. durch eine vorrübergehende Heimreise, ein unnötiges Risiko. Dies kann im schlimmsten Fall gravierende Auswirkungen auf die Sicherheit aller Patienten haben. Deswegen gilt aktuell ein ausnahmsloses Heimreiseverbot.

Was tun wir für Sie?

Das Thema Corona und die damit verbundenen Einschränkungen entwickeln sich nach wie vor dynamisch. Das Gesundheitszentrum Federsee arbeitet „Gemeinsam für Ihre Gesundheit“. Das bedeutet, mehr denn je, dass wir für Ihre gesundheitliche Sicherheit sorgen. Deswegen werden Abläufe, wo notwendig und möglich, angepasst. Tagesaktuell finden Sie alle Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen in unserer untenstehenden Übersicht. Diese Maßnahmen sind notwendig um SIE zu schützen. Wir bitten Sie deswegen ganz herzlich um Ihr Verständnis dafür, dass die Reha von dem gewohnten Ablauf abweichen muss. Das geschieht immer im Einklang mit dem Kernziel der Reha, Ihre Gesundheit wiederherzustellen.

Benötige ich einen negativen Corona-Test, um die Reha antreten zu können?

Heilverfahren: Nein. Ein aktueller PCR-Test über den Hausarzt ist zwar erwünscht, aber nicht notwendig. Mit dem Einladungsschreiben erhalten Sie eine Risikoeinschätzung. Auf dieser Basis werden Sie einer Risikogruppe zugeordnet und Ihr Aufenthalt entsprechend mit allen Vorsichtsmaßnahmen organisiert.

Anschlussheilbehandlung: Ja. Sollten Sie die Reha innerhalb von 72 Stunden nach dem Krankenhausaufenthalt antreten, ist ein zeitnaher negativer Corona-Test notwendig. Diesen erhalten Sie ggfalls direkt im Krankenhaus.

Mit Corona-Symptomen ist eine Anreise untersagt.

Darf ich die Reha antreten, wenn ich nur ein Visier tragen will?

Nein. Eine textile Barriere in Form einer FFP2-Maske/OP-Maske trägt dazu bei, dass weniger infektiöse Tröpfchen über die Luft übertragen werden und dient damit als Fremdschutz. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass ein sogenanntes Face Shield/Gesichtsschild/Visier keine gleichwertige Alternative zu einer Mund-Nasen-Bedeckung ist. Visiere lassen ein Vorbeiströmen von Luft an den Rändern zu und fangen erheblich weniger Tröpfchen auf, als eine Mund-Nasen-Bedeckung. Sollten Sie aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können, ist beim Aufnahmegespräch ein Attest beim behandelnden Arzt abzugeben.

Darf eine Stoffmaske getragen werden?

Nein. Bund und Länder haben sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf eine verschärfte Maskenpflicht verständigt. Wir bitten darum, nur noch medizinische Masken in der Klinik zu tragen. Dazu gehören ausschließlich FFP2-Masken, OP-Masken oder ein Atemschutz mit vergleichbarem Standard. Entsprechende Masken können Sie bei Bedarf im Kiosk erwerben. Bitte beachten Sie, dass mit der neuen Corona-Verordnung Stoffmasken oder ein Schal nicht mehr ausreichend sind.

Warum muss der Mund-Nasen-Schutz (MNS) jederzeit getragen werden, auch wenn kein anderer Patient in der Nähe ist?

Es liegen mittlerweile ausreichend Untersuchungen zu dem Verhalten von Aerosolen in Räumen vor. Sollte eine Lüftung eines Raumen nicht oder nur schwer möglich sein, kann sich eine erhebliche Menge an Aerosolen in der Luft bewegen, die eine höhere Ansteckungsgefahr bedeuten. Diese Aerosole bewegen sich auch (nicht sichtbar) im Raum, wenn Sie einen größeren Abstand als 2,0 Meter zu anderen Personen einhalten. Als Rehaklinik müssen wir auf die maximale Sicherheit gewährleisten. Deshalb setzen wir konsequent auf das Tragen eines MNS.

Muss ich auch in allen Therapien MNS tragen?

Ziel ist es das Ansteckungsrisiko für unsere besonders gefährdeten Patienten/-innen und Mitarbeiter/-innen möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund ist das Tragen eines MNS auch bei Therapien im Innenbereich notwendig. Bitte tragen Sie diese Verantwortung mit und denken Sie daran, dass man es einem Menschen nicht ansieht, ob er oder sie Risikopatient/-in ist. Durch Ihr Mitwirken schützen Sie diese Personen.

Warum ist die Uhrzeit für Frühstück, Mittag- und Abendessen so knapp bemessen?

Im Rahmen der gültigen Hygieneregeln müssen wir auch im Speisesaal für den nötigen Abstand zwischen und an den Tischen sorgen. Wir reduzieren deswegen die Personenanzahl, die sich gleichzeitig im Speisesaal befinden kann und bieten das Essen in drei Schichten an. Um dies ermöglichen zu können, ist die Zeit für das Essen entsprechend bemessen.

Warum ist lediglich das Hallenbad für die Patienten geöffnet?

Der Besuch der Therme ist im Rahmen der Reha eine Zusatzleistung, die wir Ihnen kostenfrei anbieten. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmung ist eine Nutzung der Adelindis Therme aktuell ausschließlich im Rahmen der Therapie möglich. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir dafür Sorge tragen müssen, dass auch hier die geltenden Corona-Regelungen eingehalten werden müssen. Eine Öffnung der gesamten Thermen- und Saunalandschaft ist durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen wirtschaftlich nicht umsetzbar.

Corona aktuelle Einschränkungen

Allgemeine Informationsquellen

Informationen zur aktuellen Lage rund um das Virus, Risikogebieten und Verhaltensregeln finden Sie jederzeit auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts, sowie über das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg:

Robert-Koch-Institut 

Gesundheitsministerium Baden-Württemberg

Für Rat suchende Bürger wurde seitens des Regierungspräsidiums eine Hotline eingerichtet. Diese wird fachlich vom Landesgesundheitsamt unterstützt.

Erreichbarkeit: täglich (auch am Wochenende) von 9 Uhr bis 18 Uhr, Tel: 071190439555

Das Kreisgesundheitsamt Biberach bietet eine Übersicht an häufig gestellten Fragen und Antworten. Sollten diese nicht ausreichen, ist auch dort eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Kreisgesundheitsamt

Hygienetipps rund um das Virus 

Diese Seite teilen: